Medi-Style

FullSizeRender-5

Meine ersten Meditationserfahrungen auf Bali

 

Ok, lasse dich darauf ein. Erwarte keine Wunder und lasse es einfach auf dich zukommen. Mit diesen Worten bin ich heute zu Yogabarn – ein Yogastudio in Ubud, dass sehr beliebt zu scheinen sei.

Meine erste Meditationsstunde beruhte sich auf eine tibetanische Art. Wir saßen alle im Kreis in diesem wunderbaren Raum, dass nach Räucherstäbchen roch und ein Blick auf die Palmen draußen ermöglichte. Sami führte uns durch die Stunde. Ein Mann der sofort alle Blicke auf sich zieht, wenn er den Raum betritt. Jedoch nicht weil er super aussah, sondern aufgrund seiner Aura und Kleid. Ruhig, stark, individuell, erfrischend für meine europäische Augen. Als wir uns hinlegt3en dachte ich darüber nach, wie fremd mancher Deutscher diese Atmosphäre finden würde und es belustigen würde. Wir schlossen die Augen und Sami ging zu jedem einzelnen hin und rieb die Stirn mit einer speziellen Creme ein. Die Creme erinnerte mich an Wick. Wick sagen wir mal in einer hoch qualitativen Art + speziellen Pflanzen und Kräutern, die ich raus riechen konnte. Als ich da so lag und Sami begann einzelne Töne mithilfe von Glocken und sonstiges zu ertönen musste ich daran denken wie offen ich eigentlich gegenüber spirituellen Dingen bin und war überrascht, dass sogar für mich die Situation neu war. Ich verfiel in eine Art Trance. Mein Körper schlief, er schlief so fest, dass meine zwei linken Finger einschliefen und ich sie nicht mehr spürte. Ich fing an über alles mögliche nachzudenken – ach darf ich überhaupt gerade meine Gedanken zulassen? Keine Ahnung, ich lasse es jetzt einfach zu. Mir kamen einzelne Dinge an den Kopf, die ich im Alltagsstress nicht wahrgenommen habe, geniale Ideen, Dinge die ich noch erledigen wollte aber sie vergessen hatte, alle mögliche Situationen, die mir in den letzten Monaten widerfahren sind. Das Problem dabei…ich habe all diese Gedanken nach der Meditation vergessen.

 

Kommen wir zur nächsten Meditationsstunde. Ohne viel über die erste Lektion nachgedacht zu haben, stürzte ich mich sofort in die nächste Art der Meditation. Der Lehrer war diesmal Punnu. Punnu war Inder und sah aus als hätte er viel Erfahrung in diesem Gebiet. Wir setzten uns wieder im Kreis und ich hörte wie andere deutsche Mädels neben mir über die Erfahrungen aus der letzten Meditationsstunde bei Punnu erzählten. Schnell merkten sie dass ich ebenfalls aus Deutschland komme und tauschten mit mir ihre Erfahrungen aus. „Hier kann alles passieren! Manche weinen, lachen oder spüren körperliche Schmerzen. Man darf keine Angst davor haben, sondern es einfach zu lassen.“ Da kam mir wieder mein Gedanke im Sinn, dass ich ein spiritueller Mensch bin und solche Erfahrungen liebe, aber weinen und körperliche Schmerzen? Das geht doch wirklich zu weit. „In der letzten Stunde kam mir ein Erlebnis zum Vorschein, dass ich mit fünf hatte. Mir war nicht klar wie tief es noch in mir sitzte und wie wichtig es war diese Blockade zu lösen. Mithilfe der Meditation konnte ich die Erkenntnisse sammeln und dieses Erlebnis verarbeiten. Mir geht es dadurch viel besser, ich fühle mich freier.“ Ängstlich und mit Vorurteilen begann die Stunde bei Punnu. Er erzählte zuerst vieles über die Art der Meditation und welche Chakras wir in dieser Stunde behandeln werden. Chakras? Was war das nochmal? Im Grunde sind es bestimmte Energiezentren in unserem Körper in der wir negative sowie positive Gefühle speichern und ebenfalls unsere ganze Energie liegt. Es gibt die Zonen an unserem oberen Kopf, an der Stirn, an der Kehle, an der Brust oder im Magen. Das sind aber nur ein paar von vielen. Alle hatten eine andere Bedeutung. Von Wachstum, Glück bis hin zu Liebe bzw. Leidenschaft. Ich interessierte mich besonders für die an der Brust. Da sitzen unsere tiefsten Emotionen in Bezug auf Beziehungen. Punnu schilderte ähnliche Geschichten wie die Mädels. Es gibt Menschen die innerhalb der Meditation anfangen zu weinen, lachen oder sogar ein Tiger vor ihrem bloßen Auge sehen. Er appellierte keine Angst zu haben und egal was kommt es zu zu lassen. Er sei da und wir bräuchten keine Angst zu haben. Er schließte die Einführung mit den Worten ab „Are you ready to see your tiger?“ Und wir sagten alle JA! So nahmen wir uns an die Hände und schließten die Augen. Wir führten eine spezielle Atemübung durch, die ausschließlich durch die Nase verlief. Durch die Atemübung wurde man tiefer und tiefer in seinen innerstes verfrachtet. Zuerst spürte ich nichts und war nur erschrocken über meine Mitmedis, die anfingen zu lachen, zu schreien oder mit sich zu reden. Als wir dann bei der 100ersten Atemübung waren verspürte ich eine innerliche Zufriedenheit, wie ich sie nicht erwartet hatte. Das letzte Jahr war wirklich nicht leicht für mich und ich dachte, dass ich auf Bali vieles zu verarbeiten hätte. Doch an diesem Tag, in diesem Raum mit völlig fremden Mitmedis aus aller Welt verspürte ich Dankbarkeit, Glücksgefühle und innerliche Ausgeglichenheit. In mitten von Menschen die weinten, schreiten und lachten musste ich grinsen. Was für eine absurde Situation – jedoch fühlte es sich nicht absurd an, sondern echt. „Lasst euren Nebensitzer weinen, wenn er weinen möchte. Konzentriert euch auf eure Energiezentren.“ Ich versuchte das zu befolgen dass Punnu uns riet. Mein Körper sprach eine andere Sprache als mein innerstes. Schnell verspürte ich ein körperliches Vibrieren. „Huch, was passiert mit mir?“ Ich bekam Rückenschmerzen und mein linkes Bein schlief ein und an mein Ohr verspürte ich so ein komisches Kribbeln, als würde ein Tierchen hineinkriechen wollen – igitt! „Ok, keine Panik, lass es zu so wie Punnu es gesagt hat“. So waren die Rückenschmerzen irgendwann weg und das Tierchen auch. Ich sah Gekos, ein Licht und die letzten Tage auf Bali vor meinem innerlichen Auge vorbeigehen. Dabei erkannte ich innerliche Ängste aber auch Erinnerungen, die mir mein Leben lang bleiben werden. Als die Meditationsstunde vorbei war, fing mein Bein an höllisch weh zu tun. So weh, dass ich kaum ruhig sitzen konnte. „Was ist das?“, fragte ich das deutsche Mädchen neben mir. „Das kommt durch die Meditation, mein Körper überventiliert auch, schau.“ Sie zeigte mir ihre Hände die furchtbar zitterten. Ich war verblüfft welche Nebenwirkungen so ein paar Atemübungen mit sich brachten. Versteht mich nicht falsch, ich mache mich nicht darüber lustig, aber man ist doch erstaunt welche Auswirkungen es auf uns Menschen hat und wieviele innerlichen Ängste und Emotionen entfacht werden. Punnu fragte in die Runde, ob jemand seine Erfahrungen mit der Runde teilen möchte. Ich war so mit meinem Bein beschäftigt, dass ich kaum die „Erfahrungsberichte“ mit bekam. Jedoch blieb mir die Geschichte des Mädels mir gegenüber fest verankert. Sie erzählte von ihrem Freund in New York und wie sie verzweifelt versuchte in ihre Beziehung sie selbst zu bleiben. Während der Meditation begann sie zu weinen, weil ihr klar wurde dass sie in ihre Beziehung nicht glücklich sei und nicht die sein kann, die sie wahrhaftig ist und welche schwere Aufgabe auf sie warte, wenn sie zurück nach New York kehrt. Im Raum wurde es still und sogar Punnu hatte keine Worte dafür. Nachdem die Mitmedis ihre Erfahrungen mit uns teilten ergriff Punnu zum Abschluss noch das Wort. Er erzählte von Perfektionismus, Ängsten und Mitmenschen. Wir suchen das Glück außerhalb und nicht in uns selbst und das sei ein Fehler. Wenn wir tief in uns gehen und die Realität erkennen sehen wir uns. Und nur alleine uns selbst. Es ist wichtig unser innerstes in Gleichgewicht zu halten, um all unser Potenzial und Energie nutzen zu können. „We all are spiritual humans“! Ob wir wollen oder nicht. In uns allen steckt die Spiritualität, es geht dabei darum diese Spiritualität in uns zu erwecken, um unsere vollkommene Energie und Inspiration entfalten zu können. Und dann sagte er den entscheidenden Satz! The source of life, of everything is LOVE. Endlich jemand der mich versteht!

 

Was es sich mit meinen Schmerzen auf sich hatte – Punnu meinte es wäre Toxic. Toxic? „Ja, dein Körper versucht die Gifte, die du mit dir trägst zu eliminieren.“ *Suprise Face* ! Er empfahl mir eine persönliche Session bei ihm zu vereinbaren, um dies besser auf den Grund zu gehen.

 

Seit gespannt….

Was habe ich heute gelernt:

Ich habe gelernt, dass eine Gemeinschaft immer viel stärker ist als eine einzelne Person. Wie schnell wir in Kontakt mit anderen kommen können, wenn wir es zu lassen. Und….egal ob Mann oder Frau, Christ, Buddhist, Franzose, Deutscher oder Koreaner….uns verbinden die gleichen Ängsten, Hoffnungen und vor allem die Liebe.

 

Eure philipa aus Bali

#2015

Wenn ich nachts nicht schlafen kann dann hat es nur mit dir zu tun, du lauerst immer nur im dunkeln.

Deine Schatten sind an der Fassaden.

Die Nacht gehört uns allein, sie gehört uns. Wo ist wirst du sein und wo ich bin, bist du dabei.

Ich geh zu meiner besten Freundin, wische mir die Augen aus und schlafe auf ihrem Sofa. Dann scheint für ein kurzer Moment die Sonne voller Hoffnung, doch schnell kommt wieder die Nacht, wo jetzt nur noch ich bin.

Vergeht es irgendwann?

eure philipa

Der Geist aus meiner Vergangenheit

385537197_6401

Lange habe ich meine Gedanken und meine Gefühle nicht mehr in Worte verfasst. Heute ist der Tag – einer dieser Tage die dich verfolgen, Tag für Tag. Dich verändern. Dich stärker machen.

Wir Menschen sind faszinierend. Wir tun alles um Dinge die uns verletzen zu ignorieren, sie zu verdrängen, es aus unserem Leben wegzuschaffen. Wir reisen, wir arbeiten zuviel, wir lernen neue Menschen kennen, die den Platz anderer ersetzten sollen. Doch eins merken wir immer zu spät. Wir tun nie das richtige für uns selbst. Warum? Weil wir die Wahrheit nicht sehen wollen. Wir wollen nicht hören, dass wir Wege eingeschlagen haben, die unser Leben verändert haben und das nicht auf positiver Weise. Wir können die Wahrheit doch gar nicht ertragen. Wir laufen weg, bis ans Ende der Welt. Um was zu erkennen? Um uns selbst zu finden? Nein. Ich brauche nicht bis ans andere Ende der Welt zu fliegen um das zu wissen, was ich schon vor zwei Jahren wusste – es jedoch nicht erkennen wollte. Sogar wenn das Glück uns anspringt sehen wir es manchmal nicht. Wir haben Angst, dass das alles gewesen sein könnte und wagen das Risiko mit der Hoffnung etwas nicht zu verpassen, aber verlieren das was uns ausmacht. Die Menschen die uns verkörpern. Die Menschen die unser Leben sind. Für die du wirklich alles geben würdest. War es das Wert? Ist es das Wert Erlebnisse gegen Menschen auszutauschen? Ist es das Wert? Was macht uns glücklich?  Nicht die Orte, sondern die Menschen die wir auf unserem Weg begegnen und die, die wir „Zuhause“ nennen dürfen. Bleibt immer bei den Menschen die euch das Gefühl von Liebe, Sicherheit und Geborgenheit geben. Bei den Menschen die euch wirklich kennen. Manchmal ist es besser geduldig zu sein und abzuwarten, bis der Sturm vorbeizieht, anstatt davor wegzulaufen.

Dieser Blog ist an meine erste Tochter gewidmet. Philipa. Trotz allem werde ich für dich nie die Hoffnung verlieren. Mögest du klüger sein, als Mama.

L.O.V.E

KI_MM_29_Dezember_2015_20:45 Uhr_Leb wohl mein Herz

Ich liebe dich

eure philipa

________________________________________________________

Long I have not written my thoughts and my feelings into words. Today is the day – one of those days pursuing you, day after day. Change you. Makes you stronger. We humans are fascinating. We do everything to get things that hurt us ignore, to displace them to carry away it from our lives. We travel, we work too much, we will get to know new people who are intended to replace the space of others. But one thing we remember always late. We never do the right thing for ourselves. Why? Because wedo not want to see the truth. We do not want to hear that we are on paths that have changed our lives and not on a positive way. We can not bear the truth yet. We run away to the end of the world. In order to recognize what? To us to find yourself? No. I do not need to fly to the other side of the world in order to know that what I did two years ago – but did not recognize it. Even if the happiness starts us we sometimes do not see it. We are afraid that all this could have been and dare the risk with the hope not to miss anything, but lose what makes us. The people who embody us. The people that are our lives. For you truly give anything would. Was it worth it? Is it to replace the value experiences to people? Is it worth it? What makes us happy? Not the places, but the people we encounter on our way and that we can call „home“. Always the give you the feeling of love, safety and security to the people. For the people who you really know. Sometimes it’s better to be patient and wait until the storm passes, instead of running away from it.

your philipa

 

Dedicated to L.O.V.E

IMG_3115
Vor einem Jahr begann ich mit diesem wundervollen Blog. Mein ersten Beitrag widmete ich den Menschen, die mich zu dem gemacht haben, was ich heute bin. Meine Ex-Freunde, naja sagen wir Herzensmenschen 🙂 Nach einem Jahr frage ich mich wie weit ich gekommen bin. Was habe ich dazu gelernt und welche Wunden konnten überwunden werden.

Wenn ich ehrlich zu mir bin…ich dachte ich hätte vieles überwunden. Doch dem ist es nicht so. Viele Dinge tue ich bis heute intuitiv, denke viel über diese Menschen nach und frage mich oft wie es ihnen wohl geht. Bis heute bin ich nicht fähig meinen letzten Herzensmenschen gegenüber zu treten. Die Angst ist zu groß und vielleicht fehlt mir auch einfach der Mut. Was ist wenn sich danach alles ändert? Was ist wenn all diese Gefühle wieder hochkommen? Wieviel Aufmerksamkeit sollte ich diesen Gefühlen schenken?

Ist es nicht normal verletzlich zu sein, wenn ein Mensch der jahrelang in deinem Leben die Hauptrolle gespielt hat irgendwann nicht mehr da ist und du noch nach Jahren nicht einfach mit den Erkenntnissen umgehen kannst, weil soviel passiert ist, dass mindestens die Hälfte dieser durchlebten Zeit du benötigst um alles zu verarbeiten und die Wunden zu schließen. Ich weiß es nicht, vielleicht klingt alles total verwirrend, aber genau das symbolisiert diese Erfahrungen. Wenn du jemand bist, der seine Liebschaften geschätzt hat und sie trotz Ende, in deinem Leben bewahren möchtest, dann gibt es Phasen in den man sich so fühlt. Vielleicht liegt da die Antwort. Vielleicht fühle ich so, weil sie mir wichtig sind. Weil ich nicht jemand bin, der sie vergisst, der immer das gute im Menschen sieht, auch wenn die gemeinsamen Erfahrungen nicht immer die Besten waren. Aber sie verändern dich, geben dir Dinge mit die dich in deiner Art beeinflussen. Im Grunde spiegelst du sie wider. Alle zusammen. Und sie haben etwas gemeinsam. Mich.

Ich denke viel über Entscheidungen nach. Wann weiß man, dass die richtigen Entscheidungen getroffen wurden? Wie wissen wir, dass die Wege die wir eingeschlagen haben, die richtigen sind? Zweifelt man daran nur, weil schlechte Phasen durchlebt werden und man anfängt sich zu fragen, was wäre wenn… oder sieht man in solchen Momenten die realen Tatsachen, die man nicht sehen mag, wenn alles reibungslos läuft? Was ist die wirkliche Wahrheit? Können wir diese differenzieren von unseren Gefühlen? Oder ist die Wahrheit unsere emotionale Ader, die uns den richtigen Weg zeigt?

Wisst ihr meine größte Angst ist es wichtige Entscheidungen zu treffen und im Nachhinein festzustellen, dass du Menschen in deinem Leben verlierst die du liebst und die die Hauptrolle in deinem Leben spielen sollen. Doch wenn sie dies nicht mehr wollen ist es zu spät. Und dann? Was passiert dann? Ist das Schicksal?

Weist uns das Schicksal den richtigen Weg? Ich bin der Meinung, dass alles was im Leben passiert einen Grund hat. Wir sollen lernen, wachsen und Dinge erkennen. Manchmal führt uns das Schicksal dahin, wo wir nie dachten anzukommen. Aber feststellen, dass es genau das ist was uns glücklich macht.

Vielleicht reicht es aus an das Schicksal zu glauben. Daran zu glauben, dass es uns da hinführt wo wir sein sollen. Und uns zu den Menschen führt, bei denen wir zusammen sein sollen.

xoxo
eure philipa

_____________________________________________________________________________________________________________

A year ago I started with this wonderful blog. I dedicated my first post of the people who have made me what I am today. My ex-boyfriends, well let’s say heart people 🙂 After a year I wonder how far I’ve come. What I have learned a lot and wounds which could be overcome.

If I am honest with me … I thought I had much to overcome. But where it is not so. Many of the things I do to this day intuitively think much about these people by and often wonder how they are doing well. To this day I am not able to contact my last heart towards people. The fear is too big and I might also simply lack the courage. What if changes after all? What if all these feelings come up again? How much should I pay attention to these feelings?

Is not it normal to be vulnerable when a person who has played for years in your life the main role is no longer at some point there and do not you just deal even after years with the findings can, because so much happens is that at least half of these lived through time you need to process everything and close the wounds. I do not know, maybe it all sounds totally confusing, but that symbolizes this experience. If you are someone who has estimated his love affairs and they want to keep, despite the end of your life, then there are times in which one feels so. Perhaps this is because the response. Maybe I feel this way because they are important to me. Because I’m not someone who forgets who always sees the good in people, even if the shared experiences were not always the best. But they change you, give you things influence with the you in your way. Basically, you spiegelst against them. All together. And they have something in common. Me.

I think a lot about decisions. When you know that the right decisions were taken? How do we know that the way we have taken the right ones? Is doubt about only because bad phases are going through and you start to wonder what if … or seen in such moments the real facts that you may not see if everything is running smoothly? What’s the real truth? Can we differentiate these from our feelings? Or is the truth our emotional core that shows us the right way?

You know my biggest fear is to make important decisions and determine in retrospect that you lose the one you love and you want to play the main role in your life people in your life. But if they do not want it anymore is too late. And then? What happens then? Is this fate?

Tells us the fate of the right way? I believe that everything in life happens for a reason. We are to learn, grow and realize things. Sometimes it takes us fate to where we never thought to arrive. But notice that it is exactly what makes us happy.

It may be enough to think of the fate. For us to believe that it leads us there where we should be. And leads us to the people with whom we should be together.

xoxo

your philipa

Gap between adventure and family

FullSizeRender

Ich finde das schlimmste was es gibt sind unerfüllte Träume. Hast du mal diesen Weg verpasst, kannst du manchmal nicht mehr zurückkehren. Timing ist alles sagte mal jemand zu mir. Doch dieser Satz übt einen wirklich hohen Druck auf mir aus. Die Angst diesen „Timing“ zu verpassen, kann ganz schön frustrierend sein, wenn du dich versuchst dich jeden Tag auf das „Jetzt“ zu fokussieren. Sei immer achtsam sage ich mir, doch der Blick in die Zukunft bleibt nicht aus. Wenn man jemand ist wie ich, der gerne sein Leben plant, um diese Timings gerecht zu werden, dann kann man sich der Gegenwart nicht hingeben. Diese Unruhe in einem bleibt und wenn ich ehrlich bin weiß ich noch nicht wie man diese Unruhe abschaltet. Was will ich erleben und wann will ich es erleben? Das sind Fragen, die man sich immer stellt, doch was ist wenn man die Antwort dazu nicht findet? Manchmal will ich der große Abenteurer sein und manchmal will ich einfach nur bei meinem Liebsten sein. Wer bin ich? Werden wir im laufend unseres Lebens das jemals für uns herausfinden? Mehr Mitgefühl mit dir selbst, alles wird sich von selbst ergeben, sagen mir Ratgeber und ich versuche sie zu befolgen, doch ich möchte auf keinen Fall mein Timing verpassen. Kann ich darauf vertrauen, dass das Schicksal mich dahin führt wo ich hingehöre oder muss ich mein Leben planen, damit sich zu richtigen Zeit diese Türen sich für mich öffnen? Zweifelsfrei weiß ich, dass man für sein Glück auch was tun muss, doch ich weiß nicht wann, wieviel genug ist. Was kann ich planen und wieviel Freiraum sollte ich für Veränderungen, Ungewissheit, Spontanität und Schicksal lassen?

Mein Herz ist sich nie sicher was es will. Mein Weg soll aus Abenteuern, Freiheit und Abhängigkeit bestehen aber auch aus Liebe, Sesshaftigkeit, Wachstum und Familie. Sind diese Attribute überhaupt miteinander zu vereinbaren? Kann man alles haben oder muss man für Abenteuer einen hohen Preis zahlen?

Vielleicht sollte ich meine Perspektive auf die Dinge verändern. Vielleicht geht es nicht darum alles miteinander zu kombinieren, sondern vielmehr alles zum richtigen Zeitpunkt zu erleben. Man muss in Schritte denken und nicht alles als Ganzes sehen. Ich möchte meinem Leben viele Facetten bieten und nicht umgelassen bleiben. Das Bereuen „Momenten ausgelassen zu haben“ ist schlimmer, als Erfahrungen zu bereuen die einem widerfahren sind.

Mein Erfolgsrezept zur Überwindung dieser Unruhe: Höre auf dein Gefühl, was möchtest du jetzt? Dann tue es jetzt. Morgen kannst du schon etwas anderes wollen. Das wichtigste ist, dass die Stimme in deinem Herzen nicht verstummt und du dich selbst verlierst. Dein Leben und die Menschen darin werden sich diesen Gegebenheiten hingeben und dich unterstützen, wenn sie dich wirklich lieben.

xoxo
eure Philipa
______________________________________________________________________________________________________________

I think the worst thing are unfulfilled dreams. Did you miss times this way, sometimes you can not go back. Timing is everything anyone ever said to me. However, this rate exerts a really high pressure on me. The fear to miss this „timing“ can be quite frustrating when you’re trying to focus on you every day „now.“ Always be mindful I say to myself, but the look in the future is inevitable. If you’re someone like me who likes to plan his life to these timings justice, then you can not indulge the presence. This unrest remains in one and if I’m honest I do not know how to turn this unrest. What will I experience when I want to experience it? These are questions that always turns out, but what if you can not find the answer to this? Sometimes I want to be the great adventurer and sometimes I just want to be with my loved ones. Who am I? Will we ever find out the running of our lives for us? More compassionate with yourself, everything will take care of itself, tell me counselor and I try to follow, but I would not miss my timing. Can I trust that the fate leads me to where I belong or do I have to plan my life, so that these doors open at the right time for me? Without a doubt, I know that one of his happiness and what needs to be done, but I do not know when, how much is enough. What can I schedule and how much space should I leave for change, uncertainty, spontaneity and destiny?

My heart is never sure what it wants. My way is to consist of adventure, freedom and dependence but also out of love, settled life, growth and family. If these attributes to agree at all with each other? Can you have or have to pay a high price for all adventure?

Maybe I should change my perspective on things. Maybe it’s not about everything to combine, but to experience it all at the right time. You have to think in steps and not see everything as a whole. I want to offer my life many facets and not the other can stay. „Having missed moments“ repenting is worse, to repent as experiences that are happen to you.

My recipe for success to overcome this anxiety: Listen to your intuition, what do you want now? Then do it now. Tomorrow you’ll want something else. The most important is that the voice did not stop flowing in your heart and you’re losing yourself. Your life and the people in it are indulge in these circumstances and support you if they really love you.

xoxo
your philipa

The true love for you

Heute möchte ich nicht meine Herzensmenschen ansprechen, sondern meine treuen Begleiter. Die Menschen die tagtäglich um mich herum sind, meine Freunde sind, sich um mich sorgen, die mich lieben. Das ist eine Liebeserklärung an euch. Sei es meine Mitbewohnerin, meine … Weiterlesen

DediCaTion

FullSizeRender

If you become a „we“ will change some things in your life. It merges into one another, feels fulfilled and peaceful. The plans had to change. But the question remains, how far we change our plans for our partners. I’m sitting in the Harbor Cake, a small nondescript café in Hamburg. About me hanging globes as a pendant and it occurs to me again, what was my big dream. To travel. This idea that I would someday fulfill this dream kept me awake, kept me motivated for all the bad and good things that happened to me and I would still be happened. Long I had to be refused me a „We“. I never thought much of it. Formulated Dramatic, I’ve felt as self-sacrifice for something that you yourself would not want as an individual.

But then I met him. And he gave me everything I needed. Performance, security, happiness, peace and above all, LoVE. Life changes, plans if one is to forge. When suddenly a man to your home is, you do not want to leave this place. And most importantly, will not you leave him alone, hurt him. This idea will break your heart. That’s what I call dedication. Devotion to the people you love. You go over your limits. Exercise patience. And tolerance, you do not know about things. It does not feel forced or exhausting. It feels to love. It comes from within and you begin to yourself to re-detect.

It’s not about not accomplish their dreams. It’s about asking yourself if these dreams even now are your dreams or if you’ve found something new, for what you burn. It is ok if your path strikes a different direction. The most important thing is to be happy, no matter what or whom you choose is. Why then hold on to something behind what no longer is fully? You have to reschedule again and again, over and over again adapt his needs, which are constantly changing his life.

I believe that love and dedication means that your and your partner’s needs became to one.
And suddenly his arms became to the gate of the world.

xoxo
your philipa

____________________________________________________________________________________________________________

Wenn man zu einem „Wir“ wird ändern sich manche Dinge in deinem Leben. Man verschmelzt ineinander, fühlt sich erfüllt und friedlich. Die Pläne die man hatte verändern sich. Doch die Frage bleibt, in wie weit wir unsere Pläne ändern für unseren Partner. Ich sitze im Harbor Cake, ein kleines unscheinbares Café in Hamburg. Über mir hängen Weltkugeln als Hängeleuchten und mir fällt wieder ein, was mein großer Traum war. Zu reisen. Dieser Gedanke, dass ich irgendwann diesen Traum erfüllen würde hielt mich wach, hielt mich motiviert für alle schlechten und guten Dinge die mir widerfahren sind und mir noch widerfahren werden würden. Lange hatte ich mich geweigert einen „Wir“ zu werden. Ich hielt nie viel davon. Dramatisch formuliert, habe ich das als Aufopferung empfunden für etwas was man selber als Individuum nicht möchte.

Doch dann traf ich ihn. Und er gab mir alles was ich gebraucht habe. Erfüllung, Sicherheit, Glückseligkeit, Frieden und vor allem LiEBE. Das Leben ändert sich, wenn man dabei ist Pläne zu schmieden. Wenn plötzlich ein Mensch zu deinem Zuhause wird, willst du diesen Ort nicht mehr verlassen. Und vor allem willst du ihn nicht alleine lassen, ihn verletzen. Dieser Gedanke bricht dir das Herz. Das nenne ich Hingabe. Hingabe zu dem Menschen, den du liebst. Du gehst über deine Grenzen hinaus. Übst dich in Geduld. Und Toleranz, zu Dingen die du nicht kennst. Es fühlt sich nicht erzwungen oder anstrengend an. Es fühlt sich nach Liebe an. Es kommt aus dem Inneren und du fängst an dich selbst neu zu erkennen.

Es geht nicht darum, seine Träume nicht zu erfüllen. Es geht darum sich zu fragen, ob diese Träume auch jetzt noch deine Träume sind oder ob du etwas Neues gefunden hast, für was du brennst. Es ist ok, wenn dein Weg eine andere Richtung einschlägt. Das wichtigste ist es, glücklich zu sein, egal für was oder wem man sich entscheidet. Wieso dann an etwas festhalten, hinter was man nicht mehr vollkommen steht? Man muss sein Leben immer wieder neu planen, immer wieder aufs Neue seine Bedürfnisse anpassen, die sich stetig ändern.

Ich glaube daran, das Liebe und Hingabe bedeutet dass deine und die Bedürfnisse deines Partners zu eins werden.
Und plötzlich werden seine Arme zum Tor der Welt.

xoxo
eure philipa

Let it go

IMG_5816

Memories, the past catches up with you. It is difficult to fight against it. The more you think about things and ponders, the worse they become. If you desperately tries to do everything right, you lose the composure and serenity one needs to solve problems and fears to überwinden.Man always achieved the opposite of the one does not want. You’re in love, wants to make everything right. Old habits are not to continue to survive, but to rest in the past. It raises the question of whether this is bad behavior patterns that have shaped over the years and the people one has accepted or has even taken over or are we talking about our ego. Are we so? Is it our characterological traits the eternal slumber in us, to which we must stand or are they memories caused in bad moments? We lose ourselves in us no longer see reality and swim more and more in depth and not see at some point the output.

So begins one things are perfect to make imperfect. Just because in our head are blockages of which we do not think can be solved. Why do we find errors in the perfection? Can we not take it anymore to be happy? We treat ourselves out of luck? Every sentence, every look, every unspoken is questioned. In every little imperfection is wanted and plunges us into the unknown. Our thoughts influence our actions, our future and ultimately our happiness. Is not it time to let go? The bad in us, to begin in others and in our past and from the front? Is it even possible for a human being who had to endure suffering and disappointment to start from scratch? Free from prejudice, visions and uncertainty? This question I will long can not answer, that’s for sure. But it is irrelevant what was, it’s time to stop looking for answers to the questions. Why one goes by way of a seeker, but if you’re already arrived? It was a bit of luck before not even when one looks directly into the eyes? Happiness to refuse shows probably of little self-love.

Past must be allowed to rest, not to challenge the future and see the present. Really see.
There is no secret recipe to overcome his obstacles from one day to the other. It takes time, energy and patience for ourselves. A life we must work on ourselves. It is better to start now, to deal with ourselves does not remain saved us. This is a lifelong process that will help us to experience that we leave our children and grandchildren. So they do better than us.

It is important to have people who do not let us lose sight of reality. Take us back on the path and really help us to change things.

xoxo
your philipa
____________________________________________________________________________________________________________

Erinnerungen, die Vergangenheit holt dich ein. Es ist schwierig dagegen anzukämpfen. Je mehr man über die Dinge nachdenkt und grübelt, desto schlimmer werden sie. Wenn man krampfhaft versucht alles richtig zu machen, verliert man die Gelassenheit und die Ausgeglichenheit die man braucht, um Probleme und Ängste zu überwinden.Man erreicht immer das Gegenteil von dessen man nicht möchte. Man ist verliebt, will alles richtig machen. Alte Gewohnheiten sollen nicht weiterhin überdauern, sondern in der Vergangenheit ruhen. Man stellt sich die Frage, ob es sich hier um schlechte Verhaltensmuster handelt, die man mit den Jahren und die Menschen die einem geprägt haben, angenommen hat oder sogar übernommen hat oder reden wir über unser Ich. Sind wir so? Sind es unsere charakterlichen Züge die ewig in uns schlummern, zu die wir stehen müssen oder sind es Erinnerungen die in schlechten Momenten hervorgerufen werden? Wir verlieren uns in uns, sehen nicht mehr die Realität und schwimmen immer mehr in die Tiefe und sehen irgendwann den Ausgang nicht mehr.

So beginnt man Dinge die Perfekt sind, unperfekt zu gestalten. Nur weil in unserem Kopf Blockaden sind, von denen wir denken sie nicht lösen zu können. Warum suchen wir Fehler in der Vollkommenheit? Können wir es nicht mehr ertragen glücklich zu sein? Gönnen wir uns selber kein Glück mehr? Jeder Satz, jeder Blick, jedes nicht ausgesprochene wird in Frage gestellt. In jeder Kleinigkeit wird das Unvollkommene gesucht und stürzt uns in die Ungewissheit. Unsere Gedanken beeinflussen unsere Handlungen, unsere Zukunft und letztendlich unser Glück. Ist es nicht Zeit loszulassen? Das schlechte in uns, in andere und in unserer Vergangenheit und von vorne anzufangen? Ist es überhaupt möglich für einen Menschen, der Leid und Enttäuschung ertragen musste von vorne anzufangen? Frei von Vorurteilen, Visionen und Unsicherheit? Diese Frage werde ich lange nicht beantworten können, das ist sicher. Doch es ist unrelevant was war, es ist Zeit damit aufzuhören nach Antworten auf die Fragen zu suchen. Wieso begibt man sich auf dem Weg einer Suchenden, wenn man doch schon angekommen ist? Sieht man das Glück vor sich nicht auch wenn es einem direkt in die Augen schaut? Glück zu verweigern zeigt wohl von wenig Selbstliebe.

Vergangenheit muss man ruhen lassen, die Zukunft nicht herausfordern und die Gegenwart sehen. Wirklich sehen.
Es gibt kein Geheimrezept, seine Hürden von einem Tag auf den anderen zu überwinden. Es kostet Zeit, Kraft und Geduld für uns selbst. Ein lebenlang müssen wir an uns arbeiten. Es ist besser jetzt damit anzufangen, den mit uns selbst auseinanderzusetzen bleibt uns nicht erspart. Das ist ein lebenslanger Prozess, der uns zu einem Erfahrungsschatz verhelfen soll, dass wir unseren Kindern und Enkelkindern hinterlassen. Damit sie es besser machen, als wir.

Wichtig ist es Menschen zu haben, die uns den Blick für die Realität nicht verlieren lassen. Uns wieder auf den Weg zurückführen und die uns wirklich helfen Dinge zu verändern.

xoxo
your philipa

When it opens a new door

IMG_4741

If new doors must open in your life old are closed. A new person comes into your life, expand your horizons and show you new perspectives in life that you have never seen before. If you have arrived feeling, then you have found that, after you’ve been looking for. The most important thing is to give this man a really fair chance. We are all influenced from past relationships. Of course they left their positive tracks, but unfortunately we usually take the negative experience into a new relationship with. Why? Because we can not do otherwise. The negative experiences shape us usually more than the positive. We have to be afraid hurt again, build a protective wall and if we remember situations to old circumstances, we will respond as always. Because we do not know it differently. But here it is, to another person, to a new situation. We need to be able to differentiate the be able. Thus, a new relationship can work, we must be free of fears and work on our defensive walls. Sometimes words are not the most important thing between two people, but the deeds. Of course it is important to talk about these fears and experiences, so that others can „new“ party understand our reactions. But if we manage to show that we want to change ourselves, then it is the greatest gesture one can give his new partner.

Work on your weaknesses, but do not get lost yourself. It is also in a new relationship important to stay true to themselves and not to lose it to what it is and loves. If your partner wants you just as you are then grasp it firmly and appreciate what you have. For that is truly a gift from fate.

Dedicated to you babe …

xoxo
your philipa
_____________________________________________________________________________________________________

Wenn sich neue Türen in deinem Leben öffnen müssen alte geschlossen werden. Ein neuer Mensch tritt in deinem Leben, erweitert dein Horizont und zeigt dir neue Perspektiven im Leben, die du zuvor nie gesehen hast. Wenn du das Gefühl hast angekommen zu sein, dann hast du das gefunden, nachdem du gesucht hast. Das wichtigste dabei ist, diesem Menschen eine wirklich faire Chance zu geben. Wir alle sind aus vergangenen Beziehungen geprägt. Sie hinterlassen natürlich ihre positiven Spuren, doch leider nehmen wir meistens die negativen Erfahrungen in eine neue Beziehung mit. Warum? Weil wir anders nicht können. Die negativen Erfahrungen prägen uns meist mehr als die positiven. Wir haben Angst wieder verletzt zu werden, bauen eine Schutzmauer auf und wenn uns Situationen an alte Gegebenheiten erinnern, reagieren wir wie immer. Weil wir es anders nicht kennen. Aber hier handelt es sich, um eine andere Person, um einen neue Situation. Wir müssen in der Lage sein das differenzieren zu können. Damit eine neue Beziehung funktionieren kann müssen wir frei von Ängsten sein und an unsere Schutzmauern arbeiten. Manchmal sind Worte nicht das allerwichtigste zwischen zwei Menschen, sondern die Taten. Natürlich ist es wichtig über diese Ängste und Erfahrungen zu reden, damit die andere „neue“ Partei unsere Reaktionen nachvollziehen kann. Doch wenn wir es schaffen zu zeigen, dass wir uns ändern möchten, dann ist es die größte Geste die man seinem neuen Partner geben kann.

Arbeite an deinen Schwächen, doch verliere dich nicht selbst dabei. Es ist ebenfalls in einer neuen Beziehung wichtig, sich selbst treu zu bleiben und nicht das dabei zu verlieren zu was man steht und liebt. Wenn dein Partner, dich so haben möchte wie du bist dann halte ihn fest und schätze das was du hast. Denn dass ist wirklich ein Geschenk vom Schicksal.

Dedicated to you Babe…

xoxo
your philipa

Real beauty needs no attention

Foto

When we think, there is no hope or you do not come on, then you prove the opposite fate. We depend on people we encounter in life and love, they sometimes can not forget easily, no matter what we do about it. We have noted fear of illusions and thus be vulnerable. Nobody wants to end up living in the past, because there’s nothing more is waiting for us.

One feels alone with his feelings, looks like life and people go by and thinks that all this affection is not reciprocated. But if we believe hold on to something that is not there, the fate proves fortunately the opposite and is therefore an important character. These people will eventually come to you, if you do not expect it. They show you that they love you just as you love her. I’m not talking about feelings which are the case in romantic relationships. No, I speak of love one feels for someone who has changed you as a human forever, has accompanied you really intense on your way for a while. People want only your best and give everything so that you are alright.

I’m lucky to have such people in my life. And especially a person in my life, leading me to my way without even knowing it. I have realized that I am not alone with my feelings. This affection, respect and admiration I get back also. We are not alone, only some people are sometimes more or less more present in your life. This does not mean that they leave you alone. You just always wait for the right time to appear. Through them you will gain important characters. They are so-called ambassador for me, accompanying me on my way and show me the right direction. You never let me alone. In my ideas and dreams, they are always there. Forever. You touch me, enrich me solve unimaginable happiness and moments in me. These people must be held in your honor, show them this value and importance. I try every day, sometimes quiet times quieter. The real beauty in life, you only see when you look closely and remains vigilant. Feel and see the characters that surround you.

Dedicated to you Spatzl, my ambassador. You always know things without knowing it. You are my Walter Mitty. I always keep you in my heart.

xoxo
your Philipa
__________________________________________________________________________________

Immer wenn man glaubt, es gibt keine Hoffnung oder man kommt nicht weiter, dann beweist dir das Schicksal das Gegenteil. Wir hängen an Menschen die wir im Leben begegnen und lieben, können sie manchmal einfach nicht vergessen, egal was wir auch dagegen tun. Wir haben Angst an Illusionen festzuhalten und damit verletzbar zu sein. Keiner will schließlich in der Vergangenheit leben, denn da wartet nichts mehr auf uns.

Man fühlt sich alleine mit seinen Gefühlen, sieht wie das Leben und die Menschen an einem vorbeiziehen und denkt das diese ganze Zuneigung niemals erwidert wird. Doch wenn wir glauben an etwas festzuhalten, dass nicht da ist, beweist das Schicksal zum Glück das Gegenteil und setzt damit ein wichtiges Zeichen. Diese Menschen kommen irgendwann auf dich zu, wenn du es nicht erwartest. Sie zeigen dir, dass sie dich genauso lieben wie du sie liebst. Ich rede nicht über Gefühle die in Liebesbeziehungen der Fall sind. Nein, ich rede von Liebe die man für jemand empfindet, der dich als Mensch für immer verändert hat, dich auf dein Weg für einer gewissen Zeit wirklich intensiv begleitet hat. Menschen die nur dein Bestes wollen und alles geben damit es dir gut geht.

Ich habe das Glück solche Menschen in meinem Leben zu haben. Und ganz besonders eine Person in meinem Leben, führt mich zu meinem Weg ohne es zu wissen. Mir ist klar geworden, dass ich mit meinen Gefühlen nicht alleine bin. Diese Zuneigung, Respekt und Bewunderung erhalte ich auch zurück. Wir sind nicht alleine, nur manche Menschen sind manchmal mehr oder weniger präsenter in deinem Leben. Das heißt aber nicht dass sie dich alleine lassen. Sie warten nur immer auf den richtigen Zeitpunkt, um in Erscheinung zu treten. Durch sie erhälst du wichtige Zeichen. Sie sind sogenannte Botschafter für mich, die mich auf meinem Weg begleiten und mir die richtige Richtung zeigen. Sie lassen mich nie alleine. In meinen Vorstellungen und Träumen sind sie stets da. Für immer. Sie berühren mich, bereichern mich, lösen unvorstellbare Glücksgefühle und -momente in mir aus. Diese Menschen muss man in Ehren halten, ihnen diese Wertigkeit und Wichtigkeit zeigen. Das versuche ich jeden Tag, mal stiller mal leiser. Die wirkliche Schönheit im Leben, sieht man nur wenn man genauer hinschaut und achtsam bleibt. Spürt und seht die Zeichen, die euch umgeben.

Dedicated to you Spatzl, mein Botschafter. Du weißt immer die Dinge, ohne sie zu wissen. Du bist mein Walter Mitty. Immer behalte ich dich in meinem Herzen.

xoxo
eure philipa